Ihre persönliche Beratung
Unsere Rundreiseberater

Ihre Rundreiseberater sind für Sie da! 
Montag bis Freitag von 9.00 – 17.00 Uhr.

Das erfahren Sie bei uns

  • Warum sollte ich eine Rundreise in Paraguay unternehmen?
  • Die beste Reisezeit für einen Besuch Paraguays

Die malerischen Landschaften Paraguays

Als nur eines von zwei Ländern Südamerikas ohne Küstenlinie ist Paraguay vielen Reisenden bisher verborgen geblieben. Dennoch gibt es im gesamten Land viel Wasser. Der Fluss Rio Paraguay prägt große Teile der Landschaft und schafft einzigartige Lebensräume für eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren. Eine Safari durch das Land gilt daher als wahrer Geheimtipp, denn während Ihrer Busrundreise in Paraguay sind Sie fernab jeglicher Touristenpfade und genießen die Natur beinahe für sich. Kulturelle Highlights finden Sie in Paraguay insbesondere an den historischen Jesuitenruinen und in der Hauptstadt Asuncion. Daneben prägen die ausgezeichnete lateinamerikanische Küche und die Traditionen der Einheimischen Ihre persönlichen Paraguay Rundreise Erfahrungen.

Warum sollte ich eine Rundreise in Paraguay unternehmen?

Ausgangspunkt einer Paraguay Rundreise ist häufig die Stadt Asuncion. Sie gilt dank vieler Parks und Gärten als eine der grünsten Hauptstädte der Welt. Im südamerikanischen Frühjahr wird die Stadt dank zahlreicher Lapachobäume zu einem rosafarbenen Blütenmeer. Im Herzen Asuncions liegt das Nationalwahrzeichen, das Phanteon der Helden. Ebenso sehenswert sind einige weitere Gebäude im Kolonialstil, wie der Regierungssitz Palacio de Lopez oder das Kulturzentrum der Republik.

Die Lebensader des Landes: Der Rio Paraguay

An den Stadtgrenzen der Hauptstadt verläuft der Fluss Rio Paraguay, der Lebensgrundlage für viele Einheimische ist und eine hohe Artenvielfalt aufweist. In den letzten Jahren entstand hier eine ansehnliche Promenade mit Restaurants, Bars und kleinen Geschäften. Flussaufwärts werden die weitläufigen Ufer von Zuckerrohr- und Baumwollplantagen sowie Getreide- und Sojafeldern geziert. Ein ebenso bedeutendes Gewässer ist der Itaipu Stausee. Er bildet die Grenze zwischen Paraguay und Brasilien. Das dazugehörige Wasserkraftwerk, ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Länder, ist eines der größten seiner Art und ein architektonisch eindrucksvolles Bauwerk.

Das eindrucksvolle Dreiländereck: Die Iguazú-Fälle

Nur wenige Kilometer entfernt liegt das Dreistaateneck von Argentinien, Brasilien und Paraguay. An allen drei Grenzen liegen Aussichtspunkte, die einen guten Überblick über die Landschaft und Grenzflüsse der südamerikanischen Staaten verschaffen. Angrenzend liegt die Stadt Ciudad del Este, die durch die geopolitische Lage zum Einkaufs- und Handelszentrum wurde. Neben den Flaniermöglichkeiten gibt es tropische Parkanlagen und Bademöglichen am Itaipu-Stausee. Auf der gegenüberliegenden Seite der Grenze liegt eines der imposantesten Naturschauspiele der Welt. Am Iguazú-Wasserfall stürzen pro Sekunde unglaubliche 1,5 Millionen Liter Wasser etwa 82 Meter in die Tiefe. 

Auf Tuchfühlung mit der Flora und Fauna Paraguays

Die abwechslungsreichen Landschaften machen Paraguay zu einem der schönsten Ziele auf einer Rundreise in Südamerika. Der Westteil des Landes, Gran Chaco, ist äußerst dünn besiedelt und wird von Trockenwäldern und Savannen bestimmt. Charakteristisch für diese Region sind Gürteltiere und Pekaris. In einigen Teilen des Gebiets lassen sich auch Raubkatzen wie Ozelots, Jaguare und Pumas entdecken. Gran Chaco erstreckt sich bis über die Landesgrenzen hinaus und ermöglicht damit unvergessliche Safarireisen.

Natur pur und Kulturerbe - Paraguay authentisch erleben

Nördlich von Gran Chaco, im Nationalpark Defensores del Chaco, liegt ein Stück subtropischer Regenwald und ein artenreiches Sumpfgebiet. Im Pantanal sind unzählige Reptilien, Amphibien, Papageien und Kaimane beheimatet. Der Rio Paraguay überflutet von Oktober bis März die Region, sodass Teile des Gebiets mit Booten erkundbar sind. Für den Ostteil Paraguays sind besonders die historischen Jesuitenruinen aus dem 17. und 18. Jahrhundert typisch. Die Siedlungen sind ein Relikt der Kolonialisierung und Christianisierung des südamerikanischen Kontinents. Die bekanntesten Dörfer Jesus de Tavarangue und La Santisima Trinidad de Parana sind heute UNESCO Weltkulturerbe.

Die beste Reisezeit für einen Besuch Paraguay

Paraguay liegt auf der Südhalbkugel, daher sind die Sommermonate April bis September um einige Grad kühler als die Wintermonate Oktober bis März. Da die Temperaturen im Südwinter tagsüber häufig die 35°C Marke übersteigen, eignen sich die Monate, die auf der Nordhalbkugel im Sommer liegen, deutlich besser für Wander- oder Rundreisen. Sie liegen dann tagsüber in der Regel zwischen 25°C und 30°C. Durch das Landklima kühlt es nachts allerdings relativ stark auf bis zu unter 15°C ab. Da die Regenfälle im Südwinter ebenfalls deutlich intensiver und häufiger sind, empfehlen sich die Monate von April bis September als beste Reisezeit in Paraguay. Wer die Sumpfregion Pantanal per Boot erkunden möchte, muss jedoch in der Regenzeit von November bis Februar in die nördliche Region Paraguays kommen.

Häufig gestellte Fragen

Die bequemsten Flüge aus Deutschland nach Paraguay führen über einen Zwischenstopp in Madrid oder verschiedene Flughäfen in Brasilien nach Asuncion. Inklusive Aufenthalt ergeben sich so Flugzeiten ab 15 Stunden aus München, Frankfurt am Main und Düsseldorf.

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Paraguay einen gültigen Reisepass. Der Personalausweis ist nicht ausreichend. Für deutsche Touristen besteht eine Visumpflicht ab einem Aufenthalt von 90 Tagen.

Das offizielle Zahlungsmittel in Paraguay ist der Paraguayische Guarani. Das Bezahlen mittels einer Kreditkarte ist in der Regel nur in den Großstädten möglich. Dahingegen werden jedoch US-Dollar in beinahe ganz Paraguay akzeptiert. Das Netz an Geldautomaten ist in den Städten und touristischen Regionen gut ausgebaut.

Die Zeitverschiebung zwischen Paraguay und Deutschland beträgt vier Stunden. Wenn es in Deutschland Mittag ist, geht in Paraguay also gerade erst die Sonne auf.

Paraguay verfügt über ein für Südamerika typisches Sicherheitsniveau. Ihre Reiseführer sind mit den lokalen Gegebenheiten bestens vertraut. Mit einigen Grundregeln lässt sich Ihr persönliches Risiko daher minimieren. Vermeiden Sie einsame Straßenzüge bei Dunkelheit und tragen Sie nur die nötigsten Wertgegenstände bei sich. Seien Sie zudem an belebten Plätzen besonders aufmerksam.

Die Amtssprachen in Paraguay sind Guarani und Spanisch. Für den größten Teil der Paraguayer ist Guarani die Muttersprache. Beinahe die Hälfte der Einwohner spricht ebenfalls Spanisch als Zweitsprache oder als Muttersprache. Guarani wird daneben auch in Teilen von Bolivien, Brasilien und Argentinien gesprochen, sie ist jedoch in Paraguay mit Abstand am dominantesten. In der gängigen Praxis sprechen die Einheimischen meist auch eine eigene Mischung aus beiden Sprachen.