0491 / 979 679 79

Ihre persönliche Beratung
Unsere Rundreiseberater

Ihre Rundreiseberater sind für Sie da! 
Montag bis Freitag von 9.00 – 17.00 Uhr.

Das erfahren Sie bei uns

  • Was macht eine Wanderreise durch Namibia aus?
  • Facettenreiche Wanderrouten in Namibia
  • Namibias spannendste Regionen und Highlights

Auf einer geführten Wanderung durch den Etosha-Nationalpark und den Fish River Canyon

Der landschaftliche Reichtum Namibias besticht mit seiner farbenfrohen Vielfalt. Ob tiefblauer Atlantik, leuchtend orangene Sandwüsten und Dünenmeeren, trockene Savannen und Steinebenen oder fruchtbare Täler - all das hat Namibia zu bieten! Die Tierwelt Namibias zeigt sich ebenso beeindruckend und bietet die berühmten Big Five, Großwild sowie zahlreiche Vogelarten. Auch kulturell verfügt dieses südafrikanische Land über eine ethnologische Vielfalt mit den Völkern der Himba, der Damara und der Herero.
Beliebteste Angebote

Wanderreisen nach Namibia

Was macht eine Wanderreise durch Namibia aus?

Während eines Wanderurlaubs entdecken Sie die beeindruckenden Naturhöhepunkte Namibias im Einklang mit der Umwelt. Tauchen Sie ein in ein Land voller einzigartiger Orte und freuen Sie sich auf unvergessliche Eindrücke und Begegnungen.

Der einzigartigen Tierwelt hautnah

Sie gelangen zu abgelegenen Anhöhen mit einem spektakulären Blick über grüne, blühende Ebenen oder Sie steigen tief hinab in über Jahrmillionen entstandene, tiefrote Canyons. Vorbei an imposanten Gesteins- und Felsformationen folgen Sie auf Ihrer spannenden Entdeckungstour den Spuren einzigartiger Zeugnisse aus längst vergangenen Zeiten. Vorsichtig pirschen Sie sich an Wasserlöcher heran und beobachten die große Vielfalt an dort rastenden Tiere, ohne Aufmerksamkeit zu erregen. Und wer weiß? Mit etwas Glück können Sie die berühmten Big Five, Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard, in freier Wildbahn beobachten.

Spannende Wandertouren für jedermann

Lassen Sie sich ein auf eine abenteuerliche Wanderreise durch das Land der Kontraste. Sie werden begeistert sein, von der Vielfalt und Schönheit Namibias, dem trockensten und zugleich kontrastreichsten Land südlich der Sahara. Die Wanderwege Namibias sind gut ausgebaut und haben verschiedene konditionelle Anforderungen. Von kürzeren Tageswanderungen bis hin zu mehrtägigen anspruchsvollen Touren bietet dieses Land sowohl Pfade für begeisterte Hobby-Wanderer als auch abenteuerliche Wege für echte Wanderprofis!

Facettenreiche Wanderrouten in Namibia

Wandern auf dem Fish River Canyon Hiking Trail

Im Süden Namibias liegt mit dem Fish River Canyon der zweitgrößte Canyon der Welt. Auf einer Wanderung durch diese eindrückliche Schlucht erleben Sie eine unberührte Fauna und Flora fernab der Zivilisation. Das Flussbett erstreckt sich über eine Länge von 160 km, ist bis zu 27 km breit und stellenweise fast 550 m tief. Entlang des Canyons verläuft ein über 80km langer Wanderweg. Einer der wichtigsten Aussichtspunkte ist die sogenannte Höllenkurve Hell’s Bend, ca. zehn Kilometer vom Eingangstor zum Fish River Canyon Park entfernt. Wenig weiter nördlich am Hiker’s View Point befinden sich die Einstiege zum Canyongrund und der Start des Hiking Trails sowie weiterer leichterer Touren. Sie wandern an einer abwechslungsreichen Landschaft vorbei. Die kargen Felsen sind gespickt mit grünem Buschwerk wie dem Weißdorn und wilden Tamarisken. An den Rändern der Ebene erheben sich Köcherbäume mit kahlem Stamm und kugelförmiger Baumkrone oder ausladende Kameldorne. Im Fluss und den bei Trockenheit übergebliebenen Tümpeln leben Fischarten wie Welse und Barsche. Tierfreunde entdecken hier Bergzebras, Erdhörnchen und Springböcke. Ornithologen haben die Gelegenheit, zahlreiche Vogelarten zu beobachten. Wenn auch nur mit viel Glück, erhaschen Sie einen Blick auf einen sehr scheuen Leoparden. Bei Trekkings bis nach Ai-Ais werden Sie mit entspannenden Bademöglichkeiten belohnt. Sie verwöhnen Ihre Muskeln beispielsweise in den heißen Mineralquellen oder genießen das kühle Nass im Freibad.

Auf dem Hochplateau des Waterbergs wandern

Aus der grünen Vegetation mit roten Felsen erhebt sich 200 m hoch der Waterberg im Waterberg Plateau Park. Dieser ist auf der Hochebene geprägt von einer Busch- und Baumsavanne. Umgeben ist der Tafelberg in der Region Otjozondjupa von einer Natur aus tropischen Pflanzen wie Korallenbäumen und Feuerlilien. Auf Ihren Wandertouren durch diese vielfältige Landschaft begegnen Ihnen mächtige Nashörner, grazile Giraffen oder Antilopen. Eine außergewöhnliche Erscheinung am Himmel sind die Kapgeier, eine global rare Geierart, die sich am Waterberg angesiedelt hat. Neben kürzeren und konditionell leichteren Wanderrouten können Sie die Wildnis dieses Parks auf dem Waterberg Wilderness Trail genauer kennenlernen. Während mehreren Tagen wandern Sie auf der 50 km langen Strecke ausgehend vom Onjoka Gate.

„Vom Waterberg eröffnet sich uns ein weiter Blick über die sanften Hügel eines fruchtbaren Tals mit grünen Baumkronen und Büschen sowie terrakottafarbenem Sand und Gestein.“

Gebirgswanderungen in den Naukluft-Bergen

Das Naukluft-Gebirge erhebt sich auf bis zu 2.000 m östlich der Namib-Wüste. Hier fällt öfter Regen und daher besitzt diese Region Flusstäler mit dichter Vegetation. Durch diese Täler und tiefe Schluchten erstreckt sich mit dem 120 km langen Naukluft Hiking Trail einer der anspruchsvollsten Wanderwege im Süden Afrikas. Sie benötigen für diese Herausforderung acht Tage. Zudem gibt es zwei Tageswanderungen auf dem zehn Kilometer langen Olive Trail und dem 17 Kilometer langen Waterkloof Trail. Während Ihrer Wanderungen durch die Naukluft-Berge begegnet Ihnen die reiche Tierwelt mit Bergzebras.

Namibias spannendste Regionen und Highlights

 

Etosha-Nationalpark - Hauptattraktion eines Namibia Urlaubs

Im Etosha-Nationalpark werden Sie Zeuge der vielfältigen Vegetation im Norden Namibias. In der Salzpfanne mitten im Park gibt es nahezu keine Pflanzen. Etwa drei Viertel der Landschaften bestehen aus Grasland, Trockenbusch- und Baumsavannen im Osten. Ein ganz besonderes Erlebnis sind die Big Five von Afrika, diese umfassen Elefanten, Nashörner, Löwen, Büffel und Leoparden. Die Chancen, diese großen Tiere an den Wasserstellen zu sichten, steigen insbesondere zur Trockenzeit, in der sie sich einige wenige Tümpel teilen müssen. Vor allem am Wasserloch von Okaukuejo versammeln sich immer wieder Elefanten, Giraffen, Zebras, Strauße und Antilopen. Im Märchenwald erfasst den Wanderer eine geheimnisvolle Atmosphäre aufgrund der knorrigen Moringabäume. Wegen der Wildtiere, die im Park die jungen Stämme immer wieder anfressen, verformen sich diese und geben dem Märchenwald sein einzigartiges Bild.

Tipp: Kurz vor der Regenzeit versammeln sich zahlreiche Flamingokolonien, um in der Etosha-Salzpfanne zu brüten.

Namib-Naukluft-Park - älteste Wüste Afrikas

Von der Skelettküste im Norden bis zum Diamantensperrgebiet im Süden erstreckt sich das große Wüstengebiet des Namib-Naukluft-Parks. Die Namibwüste ist eine der ältesten Wüsten weltweit, was sich anhand des orangenen Sandes widerspiegelt. Aufgrund über Jahrmillionen oxidierter Eisenteilchen im Sand kam dieser zu seiner heutigen Farbe. In diesem Teil Namibias erwarten Sie die höchsten Dünen der Welt mit bis zu 300 m Höhe. Zur Atlantikküste hin fallen die Dünen in Lagunen und Marschland ab. Zu diesen Lagunen gehört auch die Sandwich Harbour. Hier ergibt sich ein eindrückliches Farbenspiel aus dem orangenen Sand und dem tiefblauen Meer. Die Bucht wird von Sandbänken, an denen sich die Wellen weiß schäumend brechen, vom Atlantik abgegrenzt. Dieser Küstenabschnitt beherbergt tausende von Vögeln wie Flamingos und Kormorane. Im östlichsten Gebiet des Parks erstreckt sich der bis zu 2.000 m hohe Gebirgszug der Naukluft. Eine einzigartige Wüstenpflanze wächst in der Schotterwüste im Norden des Flusses Kuiseb. Ihr Name lautet Welwitschia und sie kann bis zu 2.000 Jahre alt werden.

Die Vielfältigkeit des Damaralandes

Das Damaraland ist eine trockene und karge Region mit steinigen Ebenen und schroffem Gebirge. Mit dem Brandberg erhebt sich in dieser Landschaft der höchste Gipfel Namibias. Im Nordosten des Berges ragen mächtige Basaltsäulen bis zu mehreren 100 m in den Himmel. Eine weitere Besonderheit dieser Landschaft ist der versteinerte Wald bestehend aus 260 Mio. Jahre alten Nadelbäumen. Diese versteinerten in einer Schicht aus Sand und Schlamm, die durch Erosionen abgetragen wurde. Zum Vorschein kamen 50 tadellose Stämme. Die wichtigste Sehenswürdigkeit in dieser faszinierenden Natur sind die Felsplatten mit Felszeichnungen und -gravuren im Twyfelfontein, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Sie wurden von den Völkern der San und Berg-Damara gefertigt, die hier ihr Jagdrevier hatten. Auf über 2.500 Wandbildern werden Tiere dargestellt, wobei der tanzende Kudu, der große Elefant sowie der Löwe mit ungewöhnlich langem im rechten Winkel nach oben geknicktem Schwanz zu den bekanntesten gehören. Unter einem Felsvorsprung befinden sich Malereien von Jägern mit Pfeil und Bogen sowie geometrische Gravuren am Fuße des Felsens.

Häufig gestellte Fragen

Bei Reisen in Namibias Natur kann die Tages- und Nachttemperatur stark voneinander abweichen. Daher empfiehlt sich eine Kleidung in Zwiebellagen, die sich je nach Bedarf anpassen lässt. Beim Packen für Ihre Wanderferien in Namibia sollte unter anderem folgendes in Ihrem Gepäck nicht fehlen:

● Feste, eingelaufene Wanderschuhe

● Gamaschen für die Wanderschuhe, um Sand in den Schuhen zu verhindern

● Trekkingsocken mit guter Polsterung

● Wanderstöcke für mehr Trittsicherheit in steilem oder steinigem Gelände

● Leichte Kleidung für tagsüber

● Warme Kleidung für kühlere Nächte (z.B. Funktionsunterwäsche)

● Windabweisende Regenjacke

● Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnenbrille und -creme, Halstuch)

● Für die Abende in den Unterkünften leichtere Schuhe wie Sandalen oder Flipflops

● Reiseapotheke

● Kamera und Fernglas

● Badebekleidung

 

Es ist ratsam, vor der Reise Ihren Arzt aufzusuchen, damit Sie sich über eventuelle Impfungen informieren können. Das Risiko für Malaria variiert je nach Landesteil, daher empfiehlt es sich, Malarianotfallmedikamente sowie einen Mückenschutz mitzuführen.

 

Das Quasi-Vierländereck am östlichen Ende des sogenannten Caprivizipfels, des auf der Karte sofort auffallenden Landstreifens im Nordosten Namibias, bietet mit der Flussinsel Impalila Island, die zu Namibia gehört, einen für den Fremdenverkehr erschlossenen Ort, an dem Bootsfahrten und Wildtierbeobachtungen möglich sind. Dort, wo Namibia über den Sambesi-Fluss an Botswana, Simbabwe und Sambia grenzt, leben in den Sumpf- und Flutgebieten vor allem Flusspferde und über 400 Vogelarten, aber auch die Big Five der afrikanischen Fauna sind in diesem Gebiet anzutreffen.