0491 / 798 931 71

Das erfährst du bei uns

  • Das Herausragende an einer Wanderreise durch China
  • Die besten Wanderrouten in China
  • Regionen und Highlights in China

Ein Highlight Chinas: Eine Wanderung rund um die chinesische Mauer

Abenteuerlustige finden in den sanften Kulturlandschaften mit beeindruckenden Reisterrassen und Teefeldern und der unberührten Wildnis des Riesenreichs Chinas viele exotische Wanderziele. Massive Gebirge, in denen versteckt Klöster liegen, wechseln sich ab mit Steppen und paradiesischen Küstenstreifen. Nebenbei tauchst du in die Traditionen der Einheimischen ein, die in dem viertgrößten Land der Erde von unterschiedlichsten Ethnien geprägt sind.
Beliebteste Angebote

Wanderreisen nach China

Das Herausragende an einer Wanderreise durch China

Chinareisenden steht das Eintauchen in eine völlig andere Kultur bevor. Besser gesagt in mehrere, denn China ist ein Land, in dem über 90 unterschiedliche Ethnien vertreten sind, aber nicht homogen zusammenleben. Diese Tatsache macht zusammen mit der vielfältigen Landschaft, die von den malerischen Küsten im Osten bis zu den Achttausendern Tibets reicht, den Reiz einer Wanderreise durch China aus. Bist du zu Fuß unterwegs, kommst du leicht mit der einheimischen Landbevölkerung in Kontakt und lernst ihre Gepflogenheiten und Traditionen kennen.

Wanderkulturreisen - das Abenteuer erwartet dich

Im „Land der aufgehenden Sonne“ lässt sich das Wandern optimal mit einem Kultururlaub verbinden. So beispielsweise an der Großen Mauer oder in den landschaftlich besonders schönen Provinzen Sichuan und Yunnan, wo du neben der unberührten Natur zahlreiche Denkmäler vergangener Epochen wie zum Beispiel den Yuantong-Tempel vorfindest. Verbinde deinen Aktivurlaub in China doch mit einer Kultur- oder Studienreise und lerne Natur und Kultur hautnah und authentisch kennen!

Die besten Wanderrouten in China

An der Chinesischen Mauer

Die Chinesische Mauer ist eines der bedeutendsten antiken Bauwerke der Menschheit und ihr Anblick versetzt jeden Besucher ins Staunen. Mit ihren 21.196 km Länge gehört sie zu Recht zu den Sieben Neuen Weltwundern. Während die gut restaurierten Teile im Abschnitt Badaling von den meisten Urlaubern besucht werden, können sich abenteuerlustige Wanderer auch auf den Weg machen, die weit weniger bekannten und noch ursprünglichen Abschnitte der Mauer, Jinshanling, Jiankou und Simatai, zu erkunden.

Die sich endlos von einem grünen Hügel zum nächsten schlängelnde Chinesische Mauer ist ein Anblick, der einen die Größe und kulturelle Kraft des bevölkerungsreichsten Staates Ostasiens erahnen lässt.“

In Huanghuacheng, was nicht weit von Peking entfernt ist, kannst du die alte Verteidigungsarchitektur bestaunen. Früher waren an der Mauer, an der über 1.600 Jahre lang gebaut wurde, über 300.000 Soldaten stationiert. Zu Beginn wurden lediglich Natursteinplatten, Lehm und Stroh verarbeitet. Mit fortschreitender Entwicklung stellten die Chinesen dann Backsteine aus einem Mörtel aus Kalk und Klebreis her. Solch ein Hintergrundwissen macht eine Wanderung an der Großen Mauer noch eindrucksvoller.

Der Landkreis Daocheng in der Provinz Sichuan

Die Landschaft der Provinz Sichuan kommt dem fernöstlichen Utopia Shangri-La sehr nahe. So verwundert es nicht, dass die zu Tibet gehörende Region schon seit den 1930er Jahren europäische Reisende auf der Suche nach diesem fiktiven Paradies anzieht. Die schneebedeckten Berge, die undurchdringlichen Urwälder sowie die buddhistischen Dörfer machen das zur autonomen tibetischen Region Garzê gehörende Naturschutzgebiet Yading zu einem sehr beliebten Ziel. Hier gibt es einen idyllischen Wanderweg, der dich zum Tempel Chong Gu, zum sogenannten Milchsee und zum Luorong-Bauernhof führt und dir so die Möglichkeit gibt, spielerisch in die tibetische Kultur einzutauchen. Vom Flusstal des Gongga auf etwa 2.900 m bis hinauf zur Spitze des Xiannairi mit 6.032 m hat das einmalige Naturschutzgebiet sehr abwechslungsreiche Landschaften zu bieten. Der höchste Gipfel wurde ebenso wie zwei seiner Nachbargipfel vom Dalai Lama gesegnet und somit zum Bergheiligtum ernannt. Die Menschen im Landkreis Daocheng leben meist noch sehr ursprünglich auf eine bäuerliche oder gar nomadische Weise.

Regionen und Highlights in China

 

Yunnan

Im Südwesten Chinas gelegen, überzeugt diese Provinz jeden Wanderer durch ihre abwechslungsreiche Landschaft, zu der schneebedeckte Berge, Reisterrassen, Seen und tiefe Schluchten gehören. Auch aus kultureller Sicht ist die Gegend äußerst interessant, da sie die Heimat vieler ethnischer Minderheiten wie der Yi oder der Bai ist. Von den 55 in China offiziell anerkannten ethnischen Volksgruppen leben 36 in Yunnan. Deren Spuren und Einflüsse erlebst du bei einem Wanderurlaub im „Land der aufgehenden Sonne“ zum Beispiel in der Hauptstadt der Provinz, Kunming, hautnah. In der „Stadt des ewigen Frühlings“ kommen Kulturliebhaber voll auf ihre Kosten und können eine Tour durch die zahlreichen Museen unternehmen oder den farbenprächtigen Yuantong-Tempel besichtigen. Naturliebhaber wird die Tatsache begeistern, dass hier an der Grenze zu Tibet die letzten 250 wild lebenden Elefanten Chinas zu Hause sind. Auch der größte Fluss des ehemaligen Kaiserreichs, der Jangtse, fließt durch die Provinz und bietet an seinen Ufern ein echtes Wanderparadies. Entdecke beispielsweise auf einem alten Karawanenweg die tiefste Schlucht der Welt: Die bis zu 4.000 m tiefe Tigersprungschlucht. Hier, wo früher sogar Gold gewaschen wurde, zeigt sich der Jangtse von seiner wildesten Seite. In der Nähe ist außerdem das Haba-Schneegebirge, ein Ausgangspunkt für Wandertouren in China. Naturfreunde erwarten über 5.000 m hohe schneebedeckte Ausläufer des Himalaya.

Sichuan

Ganz im Südwesten der Volksrepublik und ebenfalls an einem Abschnitt des Jangtse gelegen, ist Sichuan aufgrund seiner großartigen Natur ebenfalls eine der ersten Anlaufstellen, wenn es ums Wandern in China geht. Während das Zentrum der nach wie vor landwirtschaftlich ausgerichteten Provinz vom sogenannten Roten Becken geprägt wird, dominiert im Westen das Hochgebirge. Mit dem 7.556 m aufragenden Gongga Shan befindet sich hier ein beliebtes Ziel von Höhenbergsteigern und zugleich die höchste Erhebung der Provinz.

„Tipp: Mache dich in China zu Fuß auf, den zum UNESCO Weltnaturerbe gehörenden Jiuzhaigou-Nationalpark zu erkunden. Die vielfältigen Wanderwege erstrecken sich über 70 km. Zwischen 2.000 und 3.000 m Höhe kannst du türkisfarbene Seen und Wasserfälle bestaunen."

In einem bedeutenden Naturschutzgebiet Sichuans, in Wolong, kannst du Pandabären in freier Wildbahn erleben. Von der gesamten Wildpopulation des Großen Panda leben in diesem Reservat etwa 10%, somit stehen die Chancen für eine Begegnung mit den drolligen Tieren sehr gut. Die Fauna des Nationalparks ist ohnehin sehr artenreich, denn es leben hier auch Katzenbären, Stachelschweine und sogar Leoparden.

Südchina: von Shanghai bis Guilin

Bei einer Wanderreise durch China ist es auch spannend, provinzübergreifende Touren zu wählen. Der subtropische Süden des riesigen Staates wird von exotischer Vegetation wie zum Beispiel dem weltberühmten Bambus oder den Kassiabäumen dominiert. Der Mensch hat vielerorts in Form von Reisterrassen wie etwa bei Longji oder durch Teefelder wie in der Wuyishan-Region seine Spuren hinterlassen. Die Gegend um Guilin ist vor allem für die spektakulären Karsthügel aus Kalkstein bekannt. In großem Kontrast zu diesem von der Landwirtschaft und der Natur geprägten Hinterland steht die Küstenregion am Südchinesischen Meer. Allem voran bildet hier das pulsierende Shanghai einen starken Gegensatz. Die Metropole befindet sich im Spagat zwischen Tradition und Moderne, wo hunderte Wolkenkratzer auf einige letzte historische Stadtviertel treffen.

Häufig gestellte Fragen

Mit der richtigen Ausstattung ist Wandern in China ein Genuss. Ausrüstung, die vor Regen und Wind schützt, gehört auf jeden Fall ins Gepäck, denn das Wetter in den südlichen Provinzen und an der Großen Mauer kann mitunter wechselhaft sein. Daher sind gute und vor allem wasserdichte Wanderschuhe die absolute Basisausrüstung. Je nach Jahreszeit und Region musst du auch mit kälteren Temperaturen rechnen. Dann empfiehlt sich beim Wandern eindeutig das Zwiebelprinzip. In der Sommerzeit beziehungsweise abhängig von der Klimazone sind außerdem Sonnencreme und ein Sonnenhut unabdingbar.

 

In China gelten ganz andere Regeln als in Europa. Daher schadet es nicht, wenn du dich ein wenig mit den örtlichen Gepflogenheiten auseinandersetzen, um nicht durch vermeintlich unhöfliches Verhalten aufzufallen. Beispielsweise ist die Wahrung des Gesichts äußerst wichtig. Dazu gehört, dass man sein Gegenüber nicht mit Kritik bloßstellen darf oder mit Fragen löchert, auf die es möglicherweise keine Antwort weiß. Chinesen werden nur äußerst selten mit einem klaren Nein antworten, sondern immer Alternativen für eine Verneinung finden. Höflichkeit und Respekt gegenüber den Mitmenschen werden groß geschrieben.

 

Wer die Wanderreise durch China mit seinem Hund unternehmen möchte, der sollte beachten, dass pro Person nur ein Haustier miteingeführt werden darf und hierfür ein Gesundheitszeugnis und ein Impfpass notwendig sind. Außerdem müssen Hunde, die größer als 35cm sind, erst einmal für mindestens sieben Tage in Quarantäne. Daher macht die Mitnahme deines Lieblings nur dann Sinn, wenn dieser klein genug ist.

 

Zurück
contact

Imke Potinius

Wie kann ich dir helfen?

Ich bin erreichbar
Montag - Freitag von 8 - 22 Uhr
Samstag - Sonntag von 10 - 22 Uhr
Feiertag von 10 - 14 Uhr