Ihre persönliche Beratung
Unsere Rundreiseberater

Ihre Rundreiseberater sind für Sie da! 
Montag bis Freitag von 9.00 – 17.00 Uhr.

Das erfahren Sie bei uns

  • Was macht eine Rundreise durch Sri Lanka aus?
  • Beste Reisezeit für Sri Lanka
  • Welche Attraktionen darf ich nicht verpassen?

Die Höhepunkte Sri Lankas auf einer organisierten Rundreise in der Gruppe entdecken

Sachte brandet das türkisblaue Meer an die palmengesäumten Sandstrände von Sri Lanka. Dahinter liegen quirlige Küstenstädte, fruchtbare Küstenebenen und das zentrale Hochland. Uralte Königsstätten prägen die Landschaft ebenso wie geheimnisvolle Höhlen und die artenreiche Natur mit frechen Affen, entspannten Schildkröten und bunten Schmetterlingen. Das Land duftet herrlich nach Vanille, Jasmin und Frangipani.
Beliebteste Angebote

Rundreisen nach Sri Lanka

Was macht eine Rundreise durch Sri Lanka aus?

Nach Ankunft in Sri Lanka begrüßt Sie die chaotisch anmutende Stadt Colombo. Die Metropole ist ein Schmelztiegel der Kulturen: Im Gassengeflecht ziehen fröhliche buddhistische Mönche an christlichen Nonnen auf ihren Fahrrädern vorbei, während am Straßeneck der hinduistische Händler seine exotischen Früchte, wie beispielsweise Bananen, Ananas und Mangos, anbietet. Raus aus der Stadt führt eine Busrundreise durch Sri Lankas Hinterland, wo sich die wichtigsten Kultur- und Naturschätze befinden.

Kulturelle Highlights im Hinterland

Eine der sechs UNESCO Weltkulturerbestätten des ehemaligen Ceylon ist der Höhlentempel in Dambulla, der kunstvoll in einen gigantischen Felsen gebaut ist und mit einer gigantischen, goldenen Buddha-Statue seine Besucher willkommen heißt. Im Inneren entzücken insgesamt 153 Buddha-Skulpturen. Ein weiteres Highlight auf der Rundreise sind die Ruinen der Felsenfestung Sigiriya, die auf einem gewaltigen Monolithen aus erstarrter Lava zu sehen sind. Neben den Überresten des Löwentors und eines Lustgartens beeindrucken vor allem die detaillierten Felsenmalereien aus dem 5. Jahrhundert.

Königs- und Kolonialstädte reihen sich aneinander

Der wichtigste Ort der buddhistischen Bevölkerung der Insel ist die ehemalige Königsstadt Kandy, in der im sogenannten Zahntempel - dem Sri Dalada Maligawa - ein Eckzahn Buddhas als Reliquie aufbewahrt wird. Die Stadt selbst, gelegen inmitten von Bergen, Teeplantagen und Regenwäldern, ist ebenfalls sehenswert! Eine Attraktion neueren Datums ist die Kolonialstadt Galle an der Südwestküste, die ein gigantisches, portugiesisches Fort aus dem 16. Jahrhundert beherbergt.

Natur pur in Sri Lankas Nationalparks

Neben den historischen Bauwerken ist die exotische Natur der Insel ein unvergessliches Erlebnis. Wer sich ganz unauffällig verhält und eine ordentliche Portion Glück im Gepäck hat, kann im Yala Nationalpark eine Gruppe Leoparden beim Sonnenbaden beobachten. Die malerischen Teeplantagen bei Nuwara Eliya sind ein zauberhaftes Fotomotiv, genauso wie der wunderschöne Wasserfall Ravana Ella. Unvergesslich ist eine Panoramazugfahrt durch das zentrale Hochland vorbei an Gewürzfeldern und präkambrischen Felsformationen. Das Ende der Welt liegt den Singhalesen nach im Horton Plains Nationalpark, der ein ebenso ausgezeichnetes Wandergebiet ist wie der Mini Adams Peak.

Rundreise und Baden in Sri Lanka

Nach all den aufregenden Sehenswürdigkeiten des Landes und viele spannenden Aktivitäten sehnen Sie sich vielleicht nach ein wenig Erholung am Ende Ihrer spannenden Rundreise. Nur zwei Stunden vom Zentrum Colombo entfernt finden Sie die ersten palmengesäumten Badestrände des Landes. Sri Lanka bietet neben idyllischen Buchten auch endlos weite Sandstrände, die sich besonders gut für eine Badeverlängerung eignen. So findet Ihre ereignisreiche Rundreise einen entspannten Abschluss.

Beste Reisezeit für Sri Lanka

Sri Lanka ist in unterschiedliche Klimazonen geteilt, weshalb es grundsätzlich das ganze Jahr über Gebiete gibt, die sich gut für eine Reise eigenen. Die Temperaturen sind mit durchschnittlich 30 Grad Celsius stets hoch, selbst wenn in den Monsunmonaten mit kurzen und sehr heftigen Schauern zu rechnen ist. Prinzipiell können die Besucher ganzjährig von hoher Luftfeuchtigkeit ausgehen. Wer nach der Rundreise durch Sri Lanka zum Surfen, Tauchen und Baden an die exotischen Puderzuckerstrände möchte, der freut sich auf Wassertemperaturen zwischen 27 und 29 Grad Celsius. Dadurch, dass das Klima an der Süd- und Westküste gegensätzlich zu dem an der Nord- und Ostküste ist, empfiehlt es sich für Rundreisen, die Übergangszeiten zwischen den Monsunmonaten zu wählen, diese fallen rund um die Monate März, April und Oktober, November. Dann sind alle Bereiche des Landes vergleichsweise gut zu erkunden.

Welche Attraktionen darf ich auf einer Rundreise in Sri Lanka nicht verpassen?

Sri Lanka ist mit einer Fläche von rund 66.000 km² rund fünfmal kleiner als Deutschland. Dennoch hat das beschauliche Land mit langer Geschichte eine schier unendliche Anzahl an Sehenswürdigkeiten. Wir haben Ihnen die Höhepunkte zusammengestellt, damit Sie die wichtigsten Attraktionen auf einen Blick sehen:

Die größte Auswahl

Anbieter für Sri Lanka Rundreisen

Häufig gestellte Fragen

Die reine Flugzeit ab Frankfurt am Main nach Colombo beträgt etwa 9,5 Stunden, allerdings werden derzeit keine Nonstopverbindungen offeriert. Somit richtet sich die Reisedauer nach der jeweiligen Verbindung.

Die Amtssprache ist Singhalesisch, allerdings wird auch Englisch als Verkehrs- und Bildungssprache eingesetzt.

Im ehemaligen Ceylon wird mit der Sri-Lanka-Rupie bezahlt.

Der Unterschied zwischen der mitteleuropäischen Zeitzone und Sri Lanka beträgt im Sommer +3,5 Stunden und im Winter +4,5 Stunden. Sri Lanka stellt im Gegensatz zu Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht auf Sommerzeit um.

Wichtig ist es bei Reisen durch Sri Lanka, den Mond im Auge zu behalten. Jeden Monat am sogenannten Poya-Tag, wenn der Himmelskörper in seiner ganzen Pracht als Vollmond erstrahlt, ist Feiertag. Dann haben in der Regel Banken und Behörden geschlossen. Außerdem darf kein Alkohol öffentlich ausgeschenkt werden, wobei die größeren, internationalen Hotels diesbezüglich meist eine Ausnahme machen.