0491 / 798 931 71

Das erfahren Sie bei uns

  • Was macht eine Gruppenreise in Peru besonders?
  • Welche Geheimtipps zeichnen Peru aus?
  • Welche Highlights sollte man auf der Gruppenreise gesehen haben?

Das Erbe der Inka und Kolonialmächte entdecken

Zwischen tropischem Regenwald im Osten und der Pazifikküste Südamerikas im Westen liegt das äußerst vielfältige Land Peru. Auf Ihrer Peru Reiseroute erwarten Sie spannende Ausgrabungsstätten, wie das heilige Tal Urubamba, der Inka-Trail und das Weltwunder Machu Picchu. Die Altstädte vieler Orte werden von bunten Hausfassaden und der eindrucksvollen Kolonialarchitektur geziert. Vielfältige Landschaften, bestehend aus Wüsten, Andengipfeln, Wasserfällen und malerischen Stränden, runden ein perfekte Peru Gruppenreise ab.

Was macht eine Gruppenreise in Peru besonders?

Die Anden haben in Peru ein einzigartiges Landschaftsbild geformt. Mit Ihrer erfahrenen Reiseleitung durchqueren Sie die eindrucksvollen Täler und schneebedeckten Gipfel des Landes sicher und komfortabel. Dank Ihres Transportmittels, in der Regel ein privater Reisebus, sehen Sie täglich spannende Highlights und genießen eine gut abgestimmte Mischung aus Wanderungen, sehenswerten Highlights und kulturellen Perlen. Durch die zentrale Lage in Südamerika ist eine kombinierte Gruppenreise in Peru, Bolivien und Chile besonders beliebt. Freuen Sie sich während einer Gruppenreise auch auf freundliche Mitreisende. Der gemeinsame Austausch und die angenehme Geselligkeit prägen häufig das individuelle Reiseerlebnis und machen den Urlaub in Peru zu einem ganz besonderem Highlight.

Die Inkastätte Ollantaytambo und ihre einflussreiche Festung

Die antike Inkastadt Machu Picchu gilt als die wahrscheinlich bekannteste Sehenswürdigkeit Perus und zweifelsfrei ist ihr Anblick wunderschön und faszinierend zugleich. Doch die Hochkultur der Inka hinterließ ihre Spuren noch an vielen weiteren Stellen im gesamten Land. Wer neben Machu Picchu weitere Relikte der Inka erkunden möchte, sollte die auf 2484 Meter gelegene Stadt Ollantaytambo nicht verpassen. Der Ort am Urubamba-Fluss gilt als die einzige Stadt, die die Architektur und Bauweise der Inka mit in ihr heutiges Stadtbild integriert hat. Die engen Straßen und Gassen in Ollantaytambos Altstadt führen zu einem zentralen Platz, der von der früheren Hochkultur angelegt wurde. Nur wenige Gehminuten entfernt liegt ein weiterer Gebäudekomplex der Inka, welcher Fortaleza, also Festung genannt wird. Ein Tempel, ein Brunnensystem, die soliden Mauern und zahlreiche weitere Überreste der Inka machen den Ort zu einem einzigartigen und spannenden Ausflugsziel.

Ballestas Inseln - Tierparadies im Pazifik

Etwa 20 Kilometer westlich der peruanischen Küste, auf Höhe der Stadt Pisco, liegt die Inselgruppe Ballestas. Sie gilt als kleine Schwester der Galapagos-Inseln, welche unter anderem auf einer kombinierten Gruppenreise in Peru und Ecuador erkundet werden können. Dank der nahen Küstenlage gestaltet sich die Reise zu den Ballestas Inseln jedoch deutlich einfacher und komfortabler. Die Inselgruppe ist Teil des Paracas Naturschutzgebietes und bietet Pelikanen, Kormoranen und Seelöwen ein sicheres Areal. Besonders sehenswert und eindrucksvoll ist die Vielzahl an Pinguinen, die häufig die felsigen Küsten der Inseln zieren. Da der Zugang nur mit einer Genehmigung möglich ist, lassen sich die drei Inseln Ballestas Norte, Ballestas Centro und Ballestas Sur am besten auf einer geführten Bootstour während eines Peru Urlaubs entdecken.

Was sind die Vorteile einer Kleingruppenreise in Peru?

In kleinen Gruppen werden die eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten sowie die gesamte Reise meist noch intensiver wahrgenommen. Während ein Ausflug nach Machu Picchu bei vielen Touristen bekannt und beliebt ist, sind die Peru Reisetipps Ihrer lokalen Reiseleitung oft die Gründe für eine unvergessliche Reise. Auf einer Peru Rundreise in kleinen Gruppen haben Sie die Möglichkeit, spannende Ausgrabungsstätten und landschaftliche Höhepunkt beinahe für sich alleine zu entdecken. Der persönliche Austausch in kleinen Gruppen sorgt für eine familiäre Atmosphäre. Das gemeinsame Revue passieren lassen der Reisehöhepunkte bei einem landestypischen Abendessen wird von vielen Reisenden sehr geschätzt.

Die paradiesische Wüstenoase Huacachina 

Wer an eine Oase denkt, dessen Vorstellungen liegen wahrscheinlich nicht weit entfernt von dem Ort Huacachina. Inmitten der peruanischen Wüste liegt die Lagune, die von bis zu 100 Meter hohen Sanddünen umgeben wird. Um das kleine Gewässer herum zieren die Häuser der etwa 100 Einheimischen und grüne Pflanzen das Tal inmitten des weitläufigen Wüstensandes. Ein besonderes Highlight ist der Sonnenuntergang. Suchen Sie sich am Abend eine der Dünen aus und genießen Sie mit etwas Glück den traumhaften Anblick für sich oder mit Ihren Mitreisenden. Die orangefarbene Straßenbeleuchtung des kleinen Ortes bietet etwas friedliches und besinnliches. Wenn die Lichter erlöschen, erhellen die funkelnden Sterne die zauberhafte Umgebung.

Welche Geheimtipps zeichnen Peru aus?

Machu Picchu, Cusco und Lima, der Regenwald mit dem Ursprung des Amazonas und das Urubamba-Tal gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Reisezielen auf einer Gruppenreise in Peru. Ihre lokale Reiseleitung vor Ort verfügt über spannende Peru Reisetipps, die Sie abseits bekannter touristischer Routen verzaubern werden. Die unerwarteten und weitgehend unbekannten Highlights sind häufig genauso sehenswert und eindrucksvoll, wie die beliebten und bekannten Höhepunkte. Die geheimen Reisetipps runden eine Gruppenreise in Peru zu einem unvergesslichen Aufenthalt ab. 

Das Leben der Indios und Inka-Nachfahren erleben

Das Leben in der peruanischen Millionenmetropole Lima und den winzigen Bergdörfern im Hochland unterscheidet sich stark. Erhalten Sie einen authentischen Einblick in den Alltag der Landwirte und Viehzüchter in tausenden Metern Höhe. Als wahrer Geheimtipp gilt der Ort Marampata. Das kleine Dorf liegt an einem steilen Felshang und bietet neben den gastfreundlichen Einheimischen auch einen traumhaften Ausblick auf die Täler und Gipfelspitzen im Umland. Wer im Umkreis von Machu Picchu mit den Nachfahren der Inka in Kontakt kommen möchte, findet diese Möglichkeit in verschiedenen Dörfern rund um die historische Stadt. In das etwa 20 Kilometer entfernte Choquecancha gelangen nur wenige Touristen. Wer etwas für die regionale Wertschöpfung tun möchte, kann hier unter anderem handgefertigte Waren als Souvenirs erwerben.

Versteckte Buchten und Strände

Besonders Perus Strände im Norden sind häufig überlaufen und bieten eher selten Ruhe. Begibt man sich weiter in den Süden des Landes, entdeckt man jedoch einsame Buchten und Strandabschnitte ohne große Touristenmassen. In der Nähe von Chilca, einem Küstenort, liegen San Pedro und Punta Ñave. Die Strände sind echte Geheimtipps unter Surfern und Wassersportlern, man erreicht diese allerdings nur mit einer ca. einstündigen Wanderung. Der Marsch wird auf jeden Fall belohnt: Hier leben Pelikane, Wale und Delfine, die Sie mit etwas Glück in freier Wildbahn von den Felsen aus beobachten können.

Welche Highlights sollte man auf der Reise nach Peru gesehen haben?

Einen Überblick über die wichtigsten Highlights und spannendsten Sehenswürdigkeiten Perus finden Sie folgend.

Häufig gestellte Fragen

In der Regel nehmen etwa 15 bis 25 Reisende an einer Gruppenreise teil. Entsprechend geringer sind die Teilnehmerzahlen bei einer Kleingruppenreise. In kleinen Gruppen entstehen schnell ein reger Austausch, ein enger Zusammenhalt und oftmals wachsen während der Reise auch Freundschaften heran, die über die Reise hinaus bestehen bleiben. Das gesamte Reiseerlebnis wird so häufig als noch intensiver wahrgenommen.

Um für jeden Peru Reisenden eine Traumreise zu ermöglichen, gibt es Peru Gruppenreisen zu zahlreichen Reisethemen. Neben Abenteuer- und Expeditionsreisen, Naturreisen oder Kulturreisen, gibt es bei vielen Reiseveranstaltern beispielsweise auch ein gesondertes Angebot für junge Leute.

Schutzimpfungen sind für die Einreise nach Peru nicht vorgeschrieben. Eine Impfung gegen Tetanus und Tollwut ist allerdings empfehlenswert. Wer gesundheitlich Bedenken bezüglich der klimatischen Bedingungen in den Höhengebieten hat, wird auf einer Peru Gruppenreise bestens betreut. Ihre lokale Reiseleitung ist mit den Gegebenheiten bestens vertraut und kennt die Umstände der gelegentlich auftretenden Höhenkrankheit genau. Die erfahrenen und kompetenten Peru Reiseführer unterstützen Sie jederzeit und gestalten mit Ihnen ggf. auch individuelle Abwandlungen Ihrer Peru Gruppenreise.

Zurück
contact

Anna Saathop

Wie kann ich dir helfen?

Ich bin erreichbar
Montag - Freitag von 8 - 22 Uhr
Samstag - Sonntag von 10 - 22 Uhr
Feiertag von 10 - 14 Uhr