0491 / 798 931 71

Das erfahren Sie bei uns

  • Was ist das Besondere an einem Wanderurlaub in Australien?
  • Die besten Wanderspots in Australien
  • Australiens aufregende Highlights

Viele Nationalparks an der Ost- und Westküste Australiens laden zum Wandern ein

Für Australier ist ihr Land weniger ein Kontinent, als vielmehr ein Inselgeschenk von Mutter Natur. Während Wasserratten, Surfer und Taucher die azurblaue Küste entdecken, bleibt für Wanderfreunde das nicht enden wollende Outback: Tropischer Regenwald, kühler Dschungel und schneebedeckte Gipfel wechseln sich beim Buschtrekking im Nationalpark oder auf den Spuren der Ureinwohner ab.
Beliebteste Angebote

Wanderreisen nach Australien

Was ist das Besondere an einem Wanderurlaub in Australien?

Der Mix macht die Faszination Australien aus. Wer das Land bereist, ist überwältigt von der Vielfalt der Wanderangebote, die von einsamen, beinahe unwegsamen Routen durch das tiefe Outback bis zu infrastrukturell bestens ausgebauten Nationalpark-Wegen reichen. Während vor Ort felsige Schneegipfel, rote Sandsteinberge oder die Salzseen-Landschaft entzücken, wird meist der Weg dorthin für Sie schon zum eindrucksvollen Abenteuer. Kein Wunder - der Kontinent mit einer gewaltigen Landmasse von 7,74 Mio. km² zwischen Pazifik und Indischem Ozean kann Europäern schon ein wenig Ehrfurcht einjagen. Wie viele Bilderbuchseiten lesen sich die Stationen Ihrer Wanderreise: Buschland, Einöde im Hinterland, sattgrüner Urwald, rote, erdige Felshänge, hellgrüne, saftige Weiden, Dörrwüste und sogar schneeverwehte Berge.

Unendliche Weiten und spannende Erlebnisse

Obwohl Sie im Land viele Kilometer bei Ihrer Wanderreise zurücklegen müssen, ist der Weg sogleich auch das Ziel. Sowohl Wandertouren als auch Bus- oder Autofahrten, z.B. mit einem Mietwagen, werden zu aufregenden Erlebnistouren, wenn sich die Landschaft geradezu minütlich ändern kann. Die von der Sonne aufgeladenen Straßen zaubern am Horizont so täuschend echte Fata Morganas vor, dass Sie sich fragen, ob diese wirklich wahr sind. Das i-Tüpfelchen auf so viel Landmasse setzen die Australier selbst obenauf: Sie teilen ihr wunderschönes Land gerne mit Ihnen und bieten Ihrem Freiheitsdrang kaum Schranken - nahezu überall im Outback können Besucher sich frei bewegen.

Die besten Wanderspots in Australien

Rote Masse: Uluru und Kata-Tjuta-Gebirge

Die Faszination Australiens basiert im Ursprung auf einem 348 m hohen Monolith-Felsen, der im roten Zentrum mit dem Kata-Tjuta-Gebirge das berühmteste Wanderziel des Kontinents ist. Wie ein Eisberg im Wasser ist der heilige Monolith Uluru, auch Ayers Rock, viele Kilometer in den Boden verankert und erzählt von der Schöpfungsgeschichte der Anangu-Aborigines, die hier im Outback noch ihre Zelte aufgeschlagen haben.

„Für einen Berg zu klein, für einen Stein gewaltig: Als Australiens Wahrzeichen und der Gipfel aller Schönheit strahlt der Uluru im Outback der roten Erde. Wie die Wüste lebt, spüren Sie, wenn sich Hitze und eisige Winde abwechseln: Am gerade noch strahlend blauen Himmel ziehen über dem Felsen nun Wolken hinweg und formen auf seiner Oberfläche bizarre Schattenspiele, wie im Freilichtmuseum.“

Der Uluru ist nicht (mehr) zu besteigen, den beinahe 9,5 km langen - auch gerne geführten - Rundgang sollten Sie sich aber nicht entgehen lassen. Zudem befinden Sie sich bereits auf dem Gelände des Uluru-Kata-Tjuta-Nationalparks, der mit einer Gesamtfläche von 1.325 km² viele Wanderpfade, wie den Liru Walk oder die Valley-of-the-Winds-Tour, anbietet. Viele Besucher machen sich auf den Weg zu den Kata-Tjuta-Hügelbergen. Übersetzt bedeutet das sinngemäß „viele Köpfe“ und tatsächlich ragt einer der 36 Felsen 200 m höher empor, als der Uluru selbst.

Tropenparadies: Daintree National Park und Cape Tribulation

Auch wenn Australier mit ihrem unkomplizierten Auftreten gern ein wenig Laissez-faire-Verhalten an den Tag zu legen scheinen, kämpfen sie vehement, wenn es um den Schutz und Erhalt ihrer sagenhaften Naturlandschaften geht. So steht heute der Baumbestand aus Lianen, Farnen, Palmen und Moosen, Tropenwald und Mangroven im Daintree-Nationalpark so üppig in Blüte, weil er dank Engagierten vor dem Abholzen gerettet wurde.

Bei Wanderungen auf dem Mossman-Gorge-Pfad oder am Cape Tribulation entlang brauchen Sie gutes Schuhwerk und ein wenig Mut, wenn der Abenteuergeist geweckt wird. Kaum woanders in Australien als hier bricht die Natur in ihrer ganzen Wildnis auf. Nicht vorstellbar in deutschen Breitengraden, dass bei Pythonschlangen, Flughunden, Salzkrokodilen und dem Riesen-Laufvogel Cassowary die Kuku-Yalanji-Aboriginiesstämme am Wanderpfad Bama Way friedlich leben können.

Über Tausende von Kilometern hinweg: Australiens aufregende Highlights

 

Northern Territory

Besucher, die im Atlas nach dem Northern Territory im Land suchen, folgen dem Auge zur Mitte des Kontinents. Die Küste ist 13.500 km lang und bietet gemütliche Wanderwege rund um den Timorsee oder Arafurasee im Norden. Neuguinea liegt nun nicht mehr weit. Das Northern Territory ist mit seinem dünn besiedelten und einsamen Hinterland das wahre Outback Australiens. Auf der aufregenden Reise durch das zunächst grüne Gebiet, bis in die rote Wüste von Darwin nach Alice Springs begegnen Ihnen nicht selten Kamele, die das Klima in den großen Trockengebieten lieben.

Einheimische und Reisegruppen nehmen den Stuart Highway, der einmal quer durchs Territory führt. Rasten können Sie an den aufregenden Salzseen. Für Abenteurer ist die unbefestigte Tanami Road der (heiße) Spitzenreiter. Neben brachem Land laden kleine Gebirgszüge wie die MacDonnell Ranges zum Wandern ein. Der Larapinta-Trail gehört zu den spektakulärsten Fernwanderwegen mit vielen unterschiedlichen Natureindrücken, die zu Fuß erkundet werden können.

Eastern Highlands

Gebirgskämme und Küstenlandschaften bestimmen die östliche Großlandschaft Australiens. Die Übergänge sind spektakulär. Noch wähnen Sie sich im Vorzeige-Gebirge Australiens und dem gleichzeitig drittlängsten Höhenzug der Welt, der Great Dividing Range. Schon sind Sie im Bundesstaat Queensland am Meer und tauchen im weltschönsten Korallenriff, dem Great Barrier Reef, mit den seltensten Fischen.

Geheimtipp: Mit dem bloßen Auge nicht zu fassen ist der 3.500 km weite Gipfelzug, der an manchen Stellen bis zu 300 km breit werden kann. Skijacke oder Tank Top - Temperaturstürze werden bei dieser Bergwanderung zur Herausforderung.

Versöhnt werden Sie möglicherweise bei einer Gipfelbesteigung in den Snowy Mountains, die im Winter auch beim Schneeschuh-Trekking gefallen: Bezwingen Sie erfolgreich den Mount Kosciuszko auf 2.228 m, können Sie behaupten, auf die höchste Erhebung der Landmasse Australiens Fuß gesetzt zu haben. Den höchsten Gipfel des Kontinents, Big Ben, finden Sie auf der nicht bewohnten Insel Heard.

Victoria

Multikulturell und für australische Verhältnisse beinahe klein zeigt sich der Bundesstaat Victoria im Südosten des Kontinents. Dafür kommen Aktivurlauber bei unterschiedlichsten Naturangeboten auf ihre Kosten. Während die 243 km lange Great Ocean Road als wunderschöne Küstenstraße traumhafte Strände für Badenixen und Kiter bereithält, zeigt sich das Hinterland in malerischer Natur. Folgen Sie weiter südlich dem Wegweiser nach Apollo Bay, sind Sie bald fernab vom pulsierenden Surferleben und mittendrin in einem beinahe noch unbekannten Wanderparadies Australiens.

Der Great-Otway-Nationalpark lockt mit hohen Farnen und in den Himmel ragenden Eukalyptusbäumen über schmale Wanderpfade, die kleine Bäche kreuzen und zu großem Wasserfällen führen. Tatsächlich sehen Sie hier noch Koalas und Kakadus in freier Wildbahn. Sie wollen an der Küste bleiben und wandern? Dann besuchen Sie den Port-Campbell-Nationalpark. Imposante, manchmal bizarr wirkende Felsformationen überraschen beim Gang durch das seichte Meer, während sich die Wellen tiefer am Horizont brechen. Das berühmteste Natur(kunst)werk im Marinepark sind die Zwölf Apostel.

Für ganz Sportliche zeigen die Victorian Alps im Alpine-Nationalpark, wie Wanderfreunde in Australien auch „überwintern“ können: Die Sommerberge bekommen in den kalten Monaten den passenden Pulverschnee-Überzug und eignen sich hervorragend zum Skifahren.

Häufig gestellte Fragen

In einem Land, das in seiner Dimension europäische Vorstellungskräfte beinahe sprengt, über drei Zeitzonen verfügt und die unterschiedlichsten Naturlandschaften birgt, möchte man auch mal überschaubare Wanderziele angehen, bei denen man nicht den Überblick verliert. Die gemütliche Känguru-Insel wenige Kilometer südlich der australischen Küste ist mit Flugzeug oder Fähre zu erreichen, und beherbergt neben den Kängurus der Insel, den Derbywallabys, auch Zwergpinguine und Koalas. Der Flinders-Chase-Nationalpark mit einer Seebärenkolonie an der Küste bietet sich als Wanderziel an. Im Norden des australischen Kontinents liegen die Tiwi-Inseln, die vom Aborigines-Stamm der Tiwi bewohnt werden, der aufgrund langer Isolation vom Rest der Welt eine einmalige Kultur entwickelt hat. Australian Football ist auf diesen tropischen Inseln neuerdings sehr populär, das Jahresfinale ist ein großes lokales Ereignis. Während es auf der Känguru-Insel durch die Nähe zur Antarktis etwas kühler ist, herrscht auf den Tiwi-Inseln schwülwarmes Tropenwetter, was Sie bei der Reisevorbereitung beachten sollten.

In gutes Schuhwerk sollten Sie auf jeden Fall investieren. Sowohl auf asphaltierten Wegen wie auch auf Schotterpisten durch das Outback erfüllen sie ihren Zweck, schon alleine deswegen, da auf den meisten Pfaden auch viele Kriechtiere auftauchen. Zudem schützen die Schuhe vor Nässe, sollte der Unterboden, wie im Regenwald, durchnässt sein. Wer auch oben herum gut geschützt sein will, verzichtet nicht auf windfeste Kleidung und eventuell ein Regencape. Gleichzeitig ist bei Touren, die durch die Wüste gehen, feine Mikrofaser-Wäsche von Nutzen: Während in der heißen Mittagssonne der Schweiß leicht aufgenommen wird, hilft das Material bei kühlen Nächten, warm zu bleiben. Wer im Alpine-Nationalpark bei Victoria wandern gehen will, hat natürlich entsprechende Winterkleidung bzw. seine Skiausrüstung dabei.

Um Ihre Reise trotz oft hoher Temperaturen und starker, sehr intensiver Sonneneinstrahlung gesund zu überstehen, sollten Sie einige Dinge vor und während Ihrer Wanderung in Australien beachten. Tragen Sie z.B. unbedingt einen ausreichenden Sonnenschutz. Es empfiehlt sich, sich sowohl durch eine starke Sonnencreme als auch durch entsprechende Kleidung und Kopfbedeckung vor der Sonne zu schützen. Aufgrund starker Hitze in vielen Gebieten, vor allem im späten Frühjahr und Sommer, sollten Sie auf einer Wanderung immer genügend Trinkwasser bei sich haben. Vor allem auf einer Wanderung im Hinterland kann es sein, dass Sie auf einer längeren Strecke keine Möglichkeit haben werden, an frisches Trinkwasser zu gelangen. Beachten Sie außerdem, dass ab dem späten Frühjahr eine erhöhte Gefahr von Buschfeuern herrscht, informieren Sie sich vor einer Wanderung also unbedingt über die aktuelle Situation oder fragen Sie Ihren Reiseleiter und beachten Sie die vor Ort geltenden Warnhinweise und Feuerverbote.

Zurück
contact

Sina Zimmermann

Wie kann ich dir helfen?

Ich bin erreichbar
Montag - Freitag von 8 - 22 Uhr
Samstag - Sonntag von 10 - 22 Uhr
Feiertag von 10 - 14 Uhr