• Kostenlose Stornierung
  • Reisen anpassbar
  • Preise inkl. Flug & Hotel
  • Kostenlose Stornierung

Das erfahren Sie bei uns

  • Das Faszinierende an Wanderreisen durch Griechenland
  • Die schönsten Wanderstrecken des Landes
  • Regionen und Highlights in Griechenland

Ob auf Kreta, Rhodos, Korfu oder dem Festland: Griechenland bietet viele Wanderziele

Einsame Kieselbuchten, hoch aufragende Gebirgswelten und märchenhafte Wälder - die facettenreichen Landschaften Griechenlands werden Sie im Wanderurlaub verzaubern. Schmecken Sie in der Nähe vom Meer das Salz in der Luft und und atmen Sie den aromatischen Duft der Olivenbäume und Kräuter am Wegesrand. In verträumten Bergdörfern werden Sie gastfreundlich empfangen und mit Ouzo verköstigt.
Beliebteste Angebote

Wanderreisen nach Griechenland

Das Faszinierende an Wanderreisen durch Griechenland

Griechenlands sich stetig änderndes Panorama entzückt neue und erfahrene Wanderer zugleich. Eine endlos erscheinende Küste wechselt zwischen langgezogenen Sandstränden und von schroffen Felsen umrahmten Lagunen. Am Ende steil abfallender Klippen liegen geheimnisvolle Höhlen und Grotten im Wasser. Vom Ufer bis ins Hinterland erstrecken sich mediterrane Vegetation und dichte Wälder aus Kiefern, Pinien, Zypressen und Fichten. Vor allem im Frühling erstrahlt die Natur Griechenlands mit neuem und farbenfrohem Leben. Dann blühen nicht nur Zitrusbäume, Hibiskus und Pfingstrosen, sondern auch Klatschmohn, Margeriten und Oleander.

Inselhopping auf Wanderreisen

Eine weitere Besonderheit Griechenlands sind die zahllosen Inseln, die zum Wandern einladen. Jedes Eiland besticht durch seinen eigenen Charakter und variiert in seiner Pflanzen- und Tierwelt. Während Korfu Naturliebhaber mit uralten Olivenbäumen und bunten Orchideen begeistert, lockt Santorin Abenteurer mit einer dramatischen Vulkanwelt. Kreta ist hingegen bekannt für berauschend duftende Gewürzkräuter wie Bergminze, Oregano, Salbei und Thymian.

Erklimmen Sie den Sitz der Götter

Enthusiastische Bergwanderer gehen bevorzugt im Landes- oder Inselinneren auf Entdeckungsreise. Das höchste Gebirgsmassiv Griechenlands ist der Olymp an der Ostküste in Zentralmakedonien. Zwei seiner Gipfel - Mytikas mit 2.918 m und Skolio mit 2.911 m - gewinnen den 1. und 2. Platz der Höhenrekorde. Mit einem majestätischen Antlitz aus zerklüftetem Kalkgestein ist es wenig verwunderlich, dass die beiden in der griechischen Mythologie als Sitz der Götter gelten.

Die schönsten Wanderstrecken des Landes

Kultur und Natur pur: Kreta

Beim Wandern auf Kreta haben Sie die Wahl zwischen vielfältigen maritimen Routen mit Meerblick, Nervenkitzel pur beim Abstieg in tiefe Schluchten und dem Erklimmen gigantischer Berggipfel. Im Süden der Insel führt eine leichte Wanderung entlang der malerischen Küste von Sougia nach Paleochora. Spazieren Sie auf antiken Pfaden durch das Lissos-Tal und besuchen Sie dabei die gleichnamige Ausgrabungsstätte mit den Überresten eines Asklepios-Tempels. Sollte es Ihnen während Ihres Ausflugs zu heiß werden, hüpfen Sie am kleinen Kiesstrand ins kühle Nass.

Kretas Top-Highlight auf einer Insel-Wanderung

Das Wander-Highlight Kretas finden Sie eingerahmt von den Weißen Bergen. Fast in der Mitte des Eilands steigen Sie bei einer Höhe von rund 1.200 m in die berühmte Samaria-Schlucht hinunter und folgen ihr ganze 17 km, bis Sie auf der anderen Seite am Strand von Agia Roumeli wieder herauskommen. An manchen Stellen verengt sich der Durchgang zwischen den teilweise 600 m senkrecht aufragenden Felswänden auf nur drei Meter, was der Trekkingtour einen zusätzlichen Reiz verleiht.

„Während Sie ehrfürchtig in die Tiefe hinabblicken, ragt neben Ihnen der imposante Wächter der Samaria-Schlucht in den Himmel und Sie fühlen sich, als wären Sie ein Held aus einer mystischen Götterlegende.“

Griechenlands Dreizack: Chalkidiki

Griechenlands vielseitiges Festland lernen Sie beim Wandern auf Chalkidiki mit seinen drei Landzungen Sithonia, Agion Oros und Kassandra kennen. Die Form der Halbinsel erinnert an einen Dreizack, das Symbol des Meeresgottes Poseidon. In der Zentralregion prägt die hübsche Hügel- und Berglandschaft des Holomontas das Bild und verheißt unvergessliche Wanderausflüge, die bei atemberaubenden Panoramaaussichten auf die Küste mit den drei Fingern ihren Höhepunkt finden.

Erkunden Sie zu Fuß Sithonia und Agion Oros

Auf Sithonia laufen Sie beispielsweise über einen verschlungenen Pfad, passieren eine zerfallene Windmühle und erreichen das fast verlassene Bergdorf Parthenonas. Die Attraktion auf Agion Oros ist der heilige Berg Athos mit der sagenumwobenen Mönchsrepublik, deren Klöster aus den Felsen zu wachsen scheinen. Doch die Geheimnisse der über 2.000 Mönche mit ihren schwarzen Kutten und Hüten bleiben für die meisten Reisenden im Verborgenen, denn der Zutritt wird nicht einfach gewährt. Sie verabschieden sich vom Götterberg und streifen stattdessen durch üppige Mischwälder. Immer wieder erspähen Sie durch Lichtungen das blau funkelnde Meer, bis Sie im beschaulichen Fischerdorf Siviri in das klare Wasser eintauchen können.

Regionen und Highlights in Griechenland

 

Makedonien

Als geübter Bergsteiger sollten Sie sich in Griechenland auf keinen Fall eine Wanderreise auf den Olymp entgehen lassen. Wenn Sie das mächtige Gebirge erobern, bezwingen Sie nicht nur die höchsten Berge des Landes, sondern wandeln zudem auf den Spuren der olympischen Götter. Fünf Gipfel zeichnen sich als zackige Umrisse gegen den Horizont ab und steigern die Vorfreude. Darunter sind der Stefani, der als Thron des Zeus gilt, und der Mytikas, der die anderen vier überragt.

Zu den Schätzen in Makedonien zählt auch die tiefste Schlucht Europas - die Vikos-Schlucht. Sie soll an manchen Stellen bis auf knapp 1.000 m hinab führen. Auf Ihrem Weg werden Sie vom gleichnamigen Fluss begleitet, der den Canyon in eine grüne und blühende Oase verwandelt.

Rhodos

Die Götter Griechenlands weichen Ihnen auch beim Wandern auf Rhodos nicht von der Seite. Schließlich ist es die Insel des Sonnengottes Helios, die ihm laut der Sage von Zeus geschenkt wurde. Auf dem Eiland ist fast immer Sommer, wodurch es ganzjährig ein ideales Wanderziel ist. Das landschaftliche Juwel sind die sieben Quellen im Osten, die in einem tiefgrünen Tal mit ungezähmtem Wald entspringen. Wer sich traut, watet im knöchelhohen Wasser durch einen dunklen Tunnel, der die Quellen mit einem Stausee verbindet.

Nach diesem Abenteuer passieren Sie ausgedehnte Haine mit alten, knorrigen Olivenbäumen und gelangen zum Ort Archangelos, der nach dem Erzengel Michael benannt ist. Der pittoreske Glockenturm der Kirche und die Ruinen der Johanniterfestung sind eine willkommene Abwechslung zur malerischen Landschaft.

Kefalonia

Nicht nur die Natur Griechenlands begeistert Aktivurlauber, sondern ebenso seine Städte, wie Sie auf Kefalonia feststellen werden. Schon bei der Ankunft im Fährhafen Fiskardo begrüßen Sie in verwinkelten Gassen bunte Häuschen im venezianischen Stil, die von noch farbenprächtigeren Bougainvilleas eingerahmt werden. Während die Insellandschaft eher trocken und rau ist, entzücken die Kalksteinküsten mit türkisblau schimmernden Buchten und kleinen, weißen Sandstränden. Besonders interessant ist eine Exkursion in den Drogarati-Höhlen, in denen Sie sich zwischen dolchförmigen Stalaktiten und Stalagmiten hindurchschlängeln.

„Tipp: Unternehmen Sie in Griechenland eine Bootstour auf dem unterirdischen See in der Melissani-Höhle. Durch ein großes Loch in der Decke fällt Tageslicht auf das Wasser und bringt es zum Leuchten.“

Die diversen Wanderwege auf dem Berg Ainos bieten für jedes Fitness- und Erfahrungslevel das Richtige und auf fast allen gibt es Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Von der Hauptstadt Argostoli steigen Sie auf schmalen Trampelpfaden zu der Ruine einer mykenischen Festung. Im Süden zwischen Skala und Poros verstecken sich die wild-romantischen Potistis-Wasserfälle in der üppigen Vegetation. Das erfrischende Wasser sammelt sich in einem Becken und verspricht eine willkommene Abkühlung.

Häufig gestellte Fragen

Warmes und trockenes Wetter erwartet Sie sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln von April bis Oktober. Da es in den Sommermonaten Juli und August mit Temperaturen um die 40°C teils sehr heiß wird, eignen sich für Ihre Wanderausflüge insbesondere der Frühling und Herbst bei milderem Klima. Eine Ausnahme macht hierbei der mächtige Olymp, der sich Ihnen nur von Anfang Juni bis Ende September ohne viel Schnee zeigt.

Das Land auf der Balkanhalbinsel und seine Eilande sind mit traumhaft viel Sonnenschein gesegnet. Deshalb zählen Sonnenschutzcreme und eine Kopfbedeckung zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen in Ihrem Urlaub. Genauso darf gutes Schuhwerk nicht im Gepäck fehlen. Es empfiehlt sich, wasserfeste Schuhe zu wählen, denn oftmals überqueren Sie gurgelnde Bäche oder erforschen feuchte Schluchten. Zusätzlich sollte die Sohle griffig und abriebfest sein, damit Sie auch auf losem Untergrund oder Geröll in den Bergen sicheren Halt finden. Sollten Sie den Olymp außerhalb des Hochsommers bezwingen wollen, ist eine Schneeausrüstung Pflicht.

Viele Trekkingrouten führen zu Zeitzeugen vergangener Zivilisationen, darunter Ruinen und Baudenkmäler. Bei Ausgrabungsstätten mit festgelegten Wegen dürfen diese nicht verlassen werden, um nicht versehentlich auf einen Jahrtausende alten Gegenstand zu treten. Doch einige Überreste von Klöstern, Kirchen oder Tempeln liegen mitten in der Landschaft und werden nicht gesichert. Hier sollten Sie nicht über Mauer- oder Gebäudereste laufen und keine sensiblen Dinge berühren.

Zurück
contact

Jennifer Barkman

Wie kann ich dir helfen?

Ich bin erreichbar
Montag - Sonntag von 8 - 22 Uhr
Feiertags von 10 - 14 Uhr